Festlich Feiern – So klappt es ganz ohne Stress

Zu allen Zeiten haben Menschen gerne gefeiert. Ob aus religiösen, persönlichen oder jahreszeitbedingten Gründen – Gelegenheiten gibt es genug. Ein Fest ist eine willkommene Ausnahme vom profanen Alltag. Es gibt Speisen, die man nicht alle Tage serviert bekommt, man hat Zeit, um gemeinsam zu lachen oder die Gedanken schweifen zu lassen. Und wer möchte, tanzt. Schon seit jeher finden Menschen Anlässe zum geselligen Beisammensein. Man muss die Feste feiern wie sie fallen, sagt der Volksmund.

Man muss die Feste feiner, wie sie fallen! (Foto: Jürgen Meusel)

Man muss die Feste feiner, wie sie fallen! (Foto: Jürgen Meusel)

Klassische Gelegenheiten begleiten uns auf dem Weg des Lebens: Taufe, Konfirmation/Kommunion, Heirat, Jubiläen und Geburtstage, schließlich die Trauerfeier. Aber auch der Jahreslauf bietet für uns immer wieder einen Grund zum Feiern: neben religiösen Feiertagen, wie Ostern oder Weihnachten, begrüßen wir die ersten Knospen, den warmen Sommer oder die Erntezeit mit einem Fest. Entweder ganz groß von regionalen Veranstaltern organisiert oder in kleinem Rahmen, in unserer Straße, im Innenhof, im Betrieb oder gemeinsam mit Freunden und Familie. Und das ist auch sinnvoll: Feste stärken den sozialen Zusammenhalt und stimmen uns fröhlich.

Romantische Stimmung bei Sommerfest in unserem schönen Innenhof

Romantische Stimmung bei Sommerfest in unserem schönen Innenhof

Doch wer schon einmal eine Geburtstagsfeier organisiert hat, weiß, dass ein Fest nicht nur Freude, sondern auch jede Menge Arbeit bereitet. Einladungen wollen verschickt, kulinarische Einkaufszettel geschrieben werden. Ein bisschen Deko – thematisch passend – wäre auch nett. Und Musik, ja, Musik?

Ist alles geplant, verschickt und eingekauft, geht die Arbeit allerdings erst richtig los. Gerade bei großen Gesellschaften oder hohen Feiertagen wünschen sich engagierte Gastgeber, dass alles auf den Punkt und reibungslos klappt. Die Gäste sollen sich schließlich wohlfühlen, es soll ihnen an nichts fehlen. Und ehe man sich’s versieht, ist man Empfangsdame, Koch, Kellnerin und DJ in einem – ohne selbst etwas von der Feier zu haben. Manchen Menschen bereitet das positiven Stress. Sie blühen in der Hektik auf und sind wahre Organisationstalente. Für alle anderen… gibt es Menschen wie uns, die mit vielen helfenden Händen und mit Umsicht und Fröhlichkeit dafür sorgen, dass auch die Gastgeber die Veranstaltung genießen können 🙂

Zum Fest gehört ein schmackhaftes Festmahl (Foto: Jürgen Meusel)

Zum Fest gehört ein schmackhaftes Festmahl (Foto: Jürgen Meusel)

Doch nicht nur die Gastgeber bereiten sich auf ein Fest vor. Auch die Gäste sind aufgeregt, machen sich Gedanken über die Auswahl des passenden Outfits und/oder Präsents. Und nicht jeder hat im Alltag die Zeit dafür, die er gerne hätte. Abgesehen davon kennt sie wohl jeder – die anstrengende Familienfeier, bei der man ab und an unauffällig auf die Uhr schaut.

Allerdings war rückblickend so manches Fest „ja doch ganz schön“, dem man mit gemischtem Unbehagen entgegen sah. Woran das liegt? Natürlich an den Menschen, besonders wenn sich die Gastgeber entspannt und aufmerksam den Gästen widmen konnten. Außerdem kann eine gute Vorbereitung helfen: Wer passend gekleidet ist, fühlt sich gleich wohler. Beim gemeinsamen Mittagessen im kleinen Kreis dürfte die Kleiderordnung eine andere sein als bei der goldenen Hochzeit mit ellenlanger Gästeliste.

Wer sich dem Anlass entsprechend kleidet, fühlt sich gleich wohler.

Wer sich dem Anlass entsprechend kleidet, fühlt sich gleich wohler.

Man kann sich vorher überlegen, wer wohl noch alles erscheinend wird. Vergessen wir die neugierigen und zuweilen nervigen Gesprächspartner. Freuen wir uns lieber auf die, mit denen wir uns gut unterhalten können. Zum Beispiel alte Freunde, die man lange nicht mehr gesehen hat. Endlich haben wir mal wieder Zeit für einander. Sich einfach mal zurücklehnen. Gemeinsam Lachen oder ein gutes Glas Wein trinken. Und sich vor Augen führen, wie kostbar Momente sind, in denen wir die Ruhe haben, um all das bewusst zu erleben und zu genießen. Auf ein fröhliches Fest!

Ihnen gefällt, was Sie gelesen haben? Das freut uns! Werden Sie Fan unserer Facebookseite oder folgen Sie uns auf Google+.

Wir freuen uns, wenn Sie diesen Beitrag teilen: